WIENMUSEUM zeigt Franz Sedlacek

0
355

Der Maler und Grafiker Franz Sedlacek (1891–1945) zählt zu den wichtigsten österreichischen Künstlern der Zwischenkriegszeit. Befremdend, bizarr und abgründig sind seine surrealen Bilderwelten, von denen eine unheimliche Sogwirkung ausgeht. Sedlaceks einzelgängerisches Werk ist von der Kunst der Romantik inspiriert, der technisch virtuose Autodidakt stand aber auch der Neuen Sachlichkeit nahe. Zu Lebzeiten international erfolgreich, wurde sein Schaffen erst ab den 1980er-Jahren wieder beachtet. Ein erster umfassender Überblick über sein malerisches Werk wurde 2012 in der Landesgalerie Linz gezeigt. In adaptierter Form ist diese Ausstellung nun im Wien Museum zu sehen, das mit „Der Chemiker“ und einer „Winterlandschaft“ zwei zentrale Werke des Künstlers besitzt.

- Werbung -

Franz Sedlacek, 1891 in Breslau geboren, wuchs in Linz auf, wo er von einem deutschnationalen und antisemitischen Umfeld maßgeblich geprägt wurde.

Ab 1911 studierte er Technische Chemie in Wien, 1913 war er Mitbegründer der Linzer Künstlergruppe MAERZ. In jungen Jahren war Sedlacek als Grafiker und Karikaturist tätig, ehe er sich ab den 1920er-Jahren auf Ölmalerei konzentrierte. In altmeisterlicher Manier malte er traumhafte, von skurrilen Wesen bevölkerte, groteske Szenen oder Versatzstücke aus Technik und modernem Alltag inmitten düster-pathetischer Landschaften fernab der modernen Zivilisation. Seinen Lebensunterhalt verdiente Sedlacek ab 1921 als Kustos für Chemie am Technischen Museum in Wien, dessen stellvertretender Direktor er 1937 wurde. Die Spannung zwischen bürgerlicher Existenz und künstlerischer Passion, der Sedlacek nur in seiner Freizeit nachgehen konnte, zählt bis heute zu den faszinierenden Aspekten des Malers und seines Werkes. Ab 1939 diente Sedlacek als Offizier in der Deutschen Wehrmacht, im Jänner 1945 verlieren sich seine Spuren an der Ostfront bei Thorn/Toruń.

Franz Sedlacek- Chemiker der Phantasie
30. Jänner 2014 bis 21. April 2014

1040 Wien, Karlsplatz 8

www.wienmuseum.at

- Werbung
TEILEN
Vorheriger ArtikelTheater Labor
Nächster ArtikelDas Mee(h)r in mir…
Gaba

GABABE. Ursprünglich von Beruf Wiener Modeschöpferin. Die Liebe zum Schönen und ihr Gefühl für Stil und Trends führt die Hetzendorferin später zu Ihrer zweiten Berufung- Modische Trends und kulturelle Bewegungen aufzuspüren und darüber zu berichten. Schon während ihrer Tätigkeit als Modedesignerin arbeitet sie als Stilberaterin und Modejournalistin bei den angesagten Österreichischen Zeitschriften und Magazinen wie Maxima, Wienerin und Falter. Die Ausbildung zum Onlinemarketing Manager und ihre Social Media Ausbildung holt sie nach und betreut als PR Managerin ihre Klientel von SNIPVILLE im Ressort „Body&Soul“, „Shopping“ sowie „Kunst&Kultur“.

Sag uns deine Meinung