MUSA: Adolf Frohner

0
340

Am 12. März 2014 würde Adolf Frohner seinen 80. Geburtstag begehen. Als posthume Ehrung zeigt zu diesem Anlass das MUSA auf Initiative des Bürgermeisters der Stadt Wien, Dr. Michael Häupl, einen Querschnitt des reichhaltigen Oeuvres dieses Künstlers aus der Sammlung der Kulturabteilung der Stadt Wien. Die „Kleine Galerie“ ergänzt die Werkschau durch einige Leihgaben aus dem künstlerischen Nachlass.

- Werbung -

Der Autodidakt Adolf Frohner hat sich ausschließlich seinem eigenen künstlerischen Wollen verschrieben. Er ist Universalist im besten Sinn und reüssiert in einer Vielzahl von Techniken.

In der Ausstellung spannt sich der Bogen vom frühen Aquarell bis zu großformatigen Ölgemälden aus Frohners letzten Lebensjahren. Im MUSA wird sein Zyklus von Radierungen „Der Großinquisitor“ vollständig zu sehen sein, ebenso die eindrucksvolle Reihe „Wiener Madln“, die als eines der Hauptwerke des Künstlers gilt. Wie Frohner aktionistisch Materialien und Formen erforschte, wird mit dem Matratzenbild „Ausgeweidet“ vorgestellt.

www.musa.at

Beginn: 11.03.2014
Ende: 15.03.2014
Eröffnung: Mo, 10. März 2014, 19:00
 
- Werbung
TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Mee(h)r in mir…
Nächster ArtikelDeborah Sengl
Gaba

GABABE. Ursprünglich von Beruf Wiener Modeschöpferin. Die Liebe zum Schönen und ihr Gefühl für Stil und Trends führt die Hetzendorferin später zu Ihrer zweiten Berufung- Modische Trends und kulturelle Bewegungen aufzuspüren und darüber zu berichten. Schon während ihrer Tätigkeit als Modedesignerin arbeitet sie als Stilberaterin und Modejournalistin bei den angesagten Österreichischen Zeitschriften und Magazinen wie Maxima, Wienerin und Falter. Die Ausbildung zum Onlinemarketing Manager und ihre Social Media Ausbildung holt sie nach und betreut als PR Managerin ihre Klientel von SNIPVILLE im Ressort „Body&Soul“, „Shopping“ sowie „Kunst&Kultur“.

Sag uns deine Meinung